KESIK

 

Das Trainingsprogramm KESIK ( = Kultursensibles Kompetenztraining zur Erstorientierung und Stärkung der interkulturellen Kompetenz von unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen in Deutschland) setzt an den vielschichtigen Fragestellungen von jugendlichen Flüchtlingen an und erarbeitet mit ihnen gemeinsam Strategien, um die eigene Identität in einem interreligiösen und interkulturellen Kontext positiv zu konstituieren und zu festigen.

Sie erhalten Hintergrundinformationen über die Praxis der Religionsausübung in Deutschland, über das politische und gesellschaftliche System in Deutschland. In der Gruppe wird das Demokratie- und Konfliktverständnis gefördert.

So entwickeln Jugendliche eigene Standpunkte und lernen, die eigene Identität positiv zu konstruieren. Durch einen anerkennenden Ansatz der Arbeit werden Stigmatisierungen vermieden, aber auch gezielt Diskriminierungserfahrungen und Vorurteile thematisiert. Der Einstieg von jungen Menschen in die gewaltbereite salafistische/ islamistische Szene kann verhindert werden.

KESIK (türk: bedeutet: Einschnitt, unterbrochen, abgestellt.) Die Arbeit im Trainingsprogramm hilft den Teilnehmenden, neue Wurzeln und aktiv eine Lebensperspektive in Deutschland zu entwickeln.